News

18.02.2018

Transparenz im Konzern Stadt Worms - Wirtschaftspläne aus dem Hinterzimmer!

Am Beispiel Kosten Nibelungenfestspiele kann jede/r Wormser/in nun sehen, wo das Problem im Konzern Stadt Worms steckt: Leistungen der Stadt aus öffentlichem Geld stehen in Beteiligungsgesellschaften unter einer Holding - mit dem Erfolg, dass niemand mehr über Zahlen reden kann.

"Dass ein Ausschuss über unvollständige Zahlen diskutiert, ist nicht nur im konkreten Fall skurril. Engagierten Rats- und Ausschussmitgliedern bereitet diese Struktur dauerhafte Bauchschmerzen", erklärt Katharina Schmitt für die Grüne Ratsfraktion.

"Dass die Gesellschafterausschüsse und Aufsichtsräte personell identisch mit städtischen Gremien sind, bedeutet, dass Mandatsträger zwar Informationen haben, aber keine öffentliche Debatte möglich ist", ergänzt David Hilzendegen, der für die Grünen im Gesellschafterausschuss der Festspiele sitzt.

Der Ablauf, den wir hier gesehen haben, ist nicht gerade ein Beispiel für die Transparenz, die wir uns für eine zukunftsfähige Kommune wünschen ", so die beiden abschliessend, "Zugang zu Daten ist Voraussetzung für demokratische Teilhabe."

18.02.2018

Standortsicherheit für Staudinger Grundschule und Gauß-Gymnasium

Grüne fordern, Gebäude der ehemaligen Staudinger Hauptschule der Grundschule zuzusicher

Die Grünen im Wormser Stadtrat fordern, endlich eine verbindliche Entscheidung zu treffen, wie es mit der Staudinger Grundschule und dem Gauß-Gymnasium räumlich weiter geht. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende David Hilzendegen erklärt hierzu, dass für die Staudinger Grundschule nur das alte Hauptschulgebäude infrage komme. "Nach Abschluss der Generalsanierung bietet es sich an, dass die Staudinger Grundschule aus ihren Containern in das Gebäude der ehemaligen Hauptschule umzieht. Schulleitung und Elternbeirat haben uns im vergangenen Herbst dargelegt, dass dieses Gebäude passend für die Grundschule ist. Dem möchten wir gerne folgen."

Mehr»

29.01.2018

Worms wählt Habeck

Delegierte berichten vom Parteitag in Hannover

"Die Zeit des Wollens ist vorbei, nun kommt die Zeit des Machens." Dieser Satz von Robert Habeck fällt Katharina Schmitt von den Wormser Grünen als erstes ein, als ich sie bei ihrer Rückkehr von der Bundesdelegiertenkonferenz noch auf dem Bahnsteig nach ihren Eindrücken frage.

Zusammen mit Eva Grünewald vertrat sie als Delegierte den Wormser Kreisverband beim Parteitag in Hannover. Es sei nicht ihre erste Bundeskonferenz gewesen, aber mit Abstand die aufregendste und begeisterndste, berichtet die grüne Stadträtin. Und obwohl Schmitt sonst eher nüchtern ist, schiebt sie jetzt nach: "Eine echte Aufbruchstimmung, wir ziehen an einem Strang!"

Mehr»

27.11.2017

Innenstadtausschuss unterstützt Grünen Antrag: Platane Ludwigsplatz soll unter Schutz gestellt werden

Ein Stadtbaum dieser Größe an so zentraler Stelle ist nicht zu ersetzen.

Wir zweifeln nicht daran, dass die Fachleute der Stadtverwaltung alles für ihn tun werden - vielleicht kommt aber der Tag, an dem eine Priorisierung aus Bürgerhand entscheidend sein kann.

Wir danken allen, die daran mitgewirkt haben und zusammen mit uns sein weiteres Leben aufmerksam begleiten wollen.

Weitere Infos in der Wormser Zeitung

09.10.2017

Haushaltsplan 2018 ist öffentlich!

Der Entwurf der Haushaltssatzung 2018 liegt, wie im Amtsblatt zu lesen, seit dem 4.10 2017 öffentlich aus. Aller Bürger/-innen können noch bis zum 25.10. 2017 Vorschläge dazu machen.
Als Impuls für alle, die (noch) verständlichen Respekt vor einem 300-Seiten Zahlenwerk in der Klosterstrasse haben, stellen wir ab sofort unsere interne Grobübersicht online - siehe Grafik.

Ohne Gewähr – aber alles öffentlich.

Abläufe müssen nachvollziehbar sein, damit sie steuerbar sind.
Oder: Je mehr man's versteht, desto mehr ist Macht verteilbar.

Über Rückmeldung aller Art, Kritik, Vorschläge zur Fortschreibung freuen wir uns: katharina.schmitt(at)gruene-worms.de

23.09.2017

Schluss mit Kohle auf dem Obermarkt

20 Kohlemeiler abschalten!

Wie schmutzig Kohle ist, konnte jeder der Passanten sehen, die kopfschüttelnd den fossilen Haufen auf dem Obermarkt bestaunten. Darf man denn einfach so einen Dreck machen?, fragte sich mancher im Publikum angesichts des schwarzen Hügels.

Leider ja, antwortete Richard Grünewald, denn noch immer wird in Deutschland Kohle zur Stromgewinnung verfeuert und belastet unser Klima.

Damit sich das ändert, war grüne Politprominenz aus Berlin und Mainz gekommen und warb in der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes für einen Fahrplan zum Kohleausstieg.

Tobias Lindner, MdB forderte die zügige Abschaltung der 20 schmutzigsten Kohlkraftwerke, die mit über 30 Jahren noch aus einer Zeit stammten, als Sepp Herberger Bundestrainer war. Andernfalls könne Deutschland nicht die Ziele des Pariser Klimavertrages einhalten und solche Techno-Dinos seien auch beschämend für unser High-Tech-Land.

Pia Schellhammer, MdL ergänzte, dass Rheinland-Pfalz zwar bei den erneuerbaren Energien über dem Bundesdurchschnitt liege, dass aber ein Gesetz zum Kohleausstieg nur im Bund gemacht werden könne. "Daher ist die Zweitstimme für GRÜN die Zweitstimme für Klimaschutz und Kohleausstieg!", unterstrich die rheinhessische Landtagsabgeordnete.

"Was wir heute versäumen, darunter leiden unsere Kinder noch morgen!", brachte Direktkandidat Thomas Rahner die Dringlichkeit des Klimaschutzes auf den Punkt. Feinstaub und CO2 kämen eben auch aus veralteten Kraftwerken. Deren schrittweise Abschaltung sei machbar und dringend notwendig.

Am Ende der Aktion war der Kohlehaufen tatkräftig eingeschaufelt und konnte entsorgt werden. Im Interesse unseres Klimas bleibt zu hoffen, dass es mit der Kohleverstromung auch Bald ein Ende hat.


Für die Wormser Grünen

Richard Grünewald

Mehr»

16.09.2017

Fest der Kulturen in Worms

Die Grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rössner (zweite von links) war gefragte Gesprächspartnerin auf dem Fest der Kulturen in Worms. Sie wurde vom Beirat für Integration und Migration (BIM) eingeladen, um mit eingebürgerten Zuwanderern über den Wert und die Wichtigkeit des "Wählen Gehens" zu diskuieren.

Das Bild zeigt Tabea Rössner zusammen mit dem Grünen Stadtrat Kurt Lauer (links) und der Vorsitzenden des BIM Sumera Jeckel (rechts) beim Rundgang auf dem Fest und dem Besuch der verschiedenen Stände.

10.08.2017

Wiesoppenheim - Weinspaziergang mit Ortsvorsteherkandidat

Über guten Zuspruch und ausgelassene Stimmung beim Weinspaziergang freute sich Matthias Bihn. Der grüne Ortsvorsteherkandiat lud zum Gang um Wiesoppenheim. Dabei hatten die Wiesoppenheimerinnen und Wiesoppenheimer Gelegenheit ihren Kandidaten kennen zu lernen. Mit von der Partie war auch Thomas Rahmer, der grüne Direktkandidat im Wahlkreis Worms. Los ging es am Radweg direkt am Eisbach. Dort wünscht sich der jüngste Kandidat eine schnellere Renaturierung des Gewässers und hofft in diesem Rahmen auf eine Renovierung der hölzernen Brücke.

Mehr»

10.08.2017

Wiesoppenheim - Grüne wählen einstimmig Ortsvorsteherkandidat

Grüne wählen Ortsvorsteherkandidat

Die Wiesoppenheimer Grünen sind sich einig. Sich schicken Matthias Bihn ins Rennen für die Ortsvorsteherwahl am 24.9.2017. Auf der für diese Wahl einberufenen Mitgliederversammlung wurde er einstimmig gewählt.

Matthias Bihn ist seit 2016 Vorsitzender des Grünen Kreisverbandes Worms und macht sich immer wieder für seinen Vorort stark.

Wichtige Themen sind für den jungen Kandidaten der Lärmschutz entlang der A61 und die weitere Renaturierung des Eisbach.

Um die Wiesoppenheimerinnen und Wiesoppenheimer direkter einzubinden, plant er die Ortspolitik noch transparenter zu machen.

Mehr»

URL:https://www.gruene-worms.de/themen/news/browse/14/